Tierarztpraxis Homöopathie Dr. Danowski Dortmund

Beobachtung des Tieres und Zuordnung der Symptome.

Tierarztpraxis Homöopathie
Dr. med. vet. Klaus Michael Danowski
Stockumerstr. 184
44225 Dortmund
Tel: 0231- 7 25 57 55
info@dr-danowski.de

Terminsprechstunde:
Mo - Sa: 10.00 - 12.00 Uhr
Mo u. Fr: 15.30 - 18.30 Uhr
Di u. Do: 15.00 - 18.00 Uhr
Impressum | Datenschutz

Die Arbeitsweise eines homöopathischen Tierarztes

Wie arbeitet ein homöopathischer Tierarzt?
Bei der Behandlung akuter Erkrankungen ist eine Verschreibung aufgrund von Diagnosen (z.B. Mandelentzündung ) und einer kurzen Befragung möglich. Dabei sind die genauen Umstände und Begleiterscheinungen der Beschwerde entscheidend.

Handelt es sich um einen sägenden, trockenen Husten, der nachts und beim Hinausgehen ins Kalte sich verschlimmert, oder ist der Husten feucht rasselnd mit viel Durst und allgemeiner Schwäche? In beiden Fällen wird der Homöopath unterschiedliche Arzneimittel verwenden.

Bei der Behandlung chronischer Krankheiten wird durch eine ausführliche 1-1½-stündige Fallaufnahme ein möglichstgenaues Bild dieses Patienten in allen Teilen des körperlichen und seelischen Befindens erstellt. Dieses Bild wird mit dem Bild eines in Betracht kommenden Arzneimittels verglichen. Man macht diesen Vergleich mit Hilfe von Symptomenverzeichnissen, also in Nachschlagewerken oder mittels Computer, die sog. Repertorisation.

Mittlerweile sind mehrere Hunderttausend Symptome beobachtet und gesammelt worden. Da solche Mengen an Information niemand mehr im Kopf behalten kann, wird der Homöopath auch oftmals während der Diagnose in verschiedenen Büchern nachschlagen. Das ähnlichste Mittel wird nun angewandt.

Durch wiederholte genaue Untersuchung des Tieres und Befragung des Besitzers bei den nächsten Terminen muss danach der Heilungsverlauf kontrolliert werden.

Dabei kommt es auf jede scheinbare Kleinigkeit an: Wie hat sich der Hautausschlag verändert? Juckt das Tier weniger, wachsen die Haare überall nach und verschwindet auch die Schwarzfärbung der Haut? Oder tauchen neue Symptome an anderer Stelle auf, z. B. entsteht eine Warze oder fängt die Analdrüse an zu eitern?

Wie man sieht, ist die Deutung des Krankheitsverlaufes bei chronischen Krankheiten sehr kompliziert. Aus diesem Grund ist eine Selbstbehandlung durch den Tierbesitzer praktisch unmöglich.